www.rc-webdesign-und-internet.de

Flöhe

unser Logo

Schädlingsbekämpfung    Dipl.-Ing. Herfried SCHWARZ
Sie erreichen uns:                          0664 / 98 06 940     Schwarz 
                                                                           Wien, Niederösterreich, nördliches Burgenland, Oberösterreich, Salzburg, nördliche Steiermark
                               0664 / 97 30 852    Kohl 
                                                                            Südliche Steiermark, mittleres und südliches Burgenland, Kärnten
A-8974  MANDLING, Grenzweg 3,  TEL.:  0664 / 98 06 940,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at
A-8020  GRAZ, Keplerstr. 36 A/1/8,  TEL.:  0316 / 71 03 39,  e-mail:  Kammerjaeger.Graz@aon.at
A-1180 WIEN, Erndtgasse 23/9,  TEL.+ FAX:  01 / 47 83 726,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at

 

MERKBLATT FLÖHE

(Siphonaptera, alle Arten)


Floh



ALLGEMEINES

Alle Flöhe haben einen seitlich stark zusammengepreßten Körper, sie sind flügellos und nur zwischen 1,5 und 4 mm groß. Das hintere Beinpaar ist extrem stark entwickelt, was ihnen ihre erstaunliche Sprungkraft verleiht. Die durchschnittliche Lebenserwartung der Flöhe beträgt etwas mehr als ein Jahr. Das Weibchen legt täglich 20-25 Eier, die nur winzige 0,25 mm im Durchmesser sind. Die augenlose Larve (5mm lang) schlüpft nach 2-12 Tagen, um sich nach 2-3 Wochen zu verpuppen. Die Entwicklung der Puppe an sich ist schon in 1 bis 2 Wochen abgeschlossen, doch zum Schlüpfen des erwachsenen Flohes bedarf es eines Reizes von außen. Meist eine Erschütterung, die das Nahen eines Wirtes anzeigen könnte.
Flöhe können bis zu einem Jahr ohne Nahrung, d.h. Blut auskommen, haben sie aber die Gelegenheit dazu, saugen sie mehrmals täglich vom Blut ihres Wirtes. Flohstiche sind mit Juckreiz verbunden, wobei durch das Kratzen besonders bei Kindern oft offene, kleine Wunden entstehen, die wiederum für Infektionen sehr anfällig sind. Dies zusätzlich zu den vom Floh selbst schon übertragenen Krankheitserregern.
Eingeschleppt werden Flöhe meist von Haustieren, aber auch von uns selbst auf Kleidungsstücken, besonders nach einem Besuch von größeren Veranstaltungen.

BEKÄMPFUNG

Wird ein leichter Befall festgestellt, so hilft manchmal schon eine, allerdings sehr sorgfältige Reinigung der gesamten Wohnung, wobei Teppiche, Böden, Pölster und Matratzen und ganz besonders Schlafstellen von eventuellen Haustieren mehrmals täglich mit einem starken Staubsauger abgesaugt werden und direkt nach Ende des Saugens nochmals ein Insektizid in den Staubsauger eingesaugt wird, um auch die Flöhe im Staubbeutel abzutöten.
Haustiere sollten gleichzeitig unbedingt mit im Handel erhältlichen Shampos oder Pulvern behandelt werden.

Wenn Sie einen Schädlingsbefall feststellen oder vermuten, so sollten Sie nicht selbst eine Bekämpfung versuchen, das würde nur viel Zeit und Geld kosten und in 95 von 100 Fällen nicht zu einer gänzlichen Tilgung führen. Eine ausführliche Beratung von einem konzessionierten Schädlingsbekämpfer ist meist kostenlos und nur der Profi weiß, wie man Schädlinge rasch und mit wenig, aber wirksamer Chemie bekämpft.

Für einen Kostenvoranschlag verrechnen wir meist nur den tatsächlichen Aufwand an Kilometerleistung und Fahrzeit.

Im Interesse zufriedener Kunden kommen wir mit neutralem PKW, arbeiten unauffällig und versprechen absolute Diskretion.


Autor: r.w. kohl

zum Beginn

zur Homepage

Bildergalerie  Heimische Ameisen  Pharao-Ameisen  Schaben  Heimchen  Fliegen  Mücken  Motten  Wespen  Hornissen  Tauben  Mäuse  Ratten  Siebenschläfer  Marder  Wühlmaus  Maulwurf  Spinnen  Staublaus  Milben  Taubenzecken  Wanzen  Mauerspinnen  Laufkäfer  Kastanienminiermotte  Kellerasseln  Vorsorgeplan-HACCP  Beruf-Kammerjaeger