www.rc-webdesign-und-internet.de

Kastanienminiermotte

unser Logo

Schädlingsbekämpfung    Dipl.-Ing. Herfried SCHWARZ
Sie erreichen uns:                          0664 / 98 06 940     Schwarz 
                                                                           Wien, Niederösterreich, nördliches Burgenland, Oberösterreich, Salzburg, nördliche Steiermark
                               0664 / 97 30 852    Kohl 
                                                                            Südliche Steiermark, mittleres und südliches Burgenland, Kärnten
A-8974  MANDLING, Grenzweg 3,  TEL.:  0664 / 98 06 940,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at
A-8020  GRAZ, Keplerstr. 36 A/1/8,  TEL.:  0316 / 71 03 39,  e-mail:  Kammerjaeger.Graz@aon.at
A-1180 WIEN, Erndtgasse 23/9,  TEL.+ FAX:  01 / 47 83 726,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at


MERKBLATT KASTANIENMINIERMOTTE

(Cameraria ohridella)



ALLGEMEINES

Seit einigen Jahren tritt bei uns in klimatisch begünstigten Gebieten die Kastanienminiermotte auf.

Sie befällt nur die weißblühende Roßkastanie.


Die eigentlichen Schädlinge sind die im Blatt fressenden Raupen. Sie zerstören das Blattinnere und können völligen Blattabfall verursachen und sogar einen Neuaustrieb im Herbst bewirken. Der Baum wird dadurch geschwächt, er verkümmert und kann im Laufe der Jahre sogar absterben.

Die Kastanienminiermotte kann im Jahr, je nach Witterung bis zu 3 Generationen hervorbringen. Die Eier legt die Motte auf die Blattoberseite, die frisch geschlüpfte kleine Raupe frißt sich dann sofort in das Blattinnere, bildet dort eine "Mine", in der sie weiterwächst und sich schließlich verpuppt. Überwintert wird im Puppenstadium in Laubhaufen.

BEKÄMPFUNG

Natürliche Feinde sind an und für sich genug vorhanden, nur nehmen sie die Schädlinge nicht in ausreichendem Umfang an.
Die wichtigste Arbeit bei der Bekämpfung ist die völlige Beseitigung und fachgerechte Entsorgung des abgefallenen Laubes im Herbst - dadurch wird die Überwinterung verhindert.
Knapp vor der ersten Eiablage, ungefähr Mitte Mai, und sobald die Blätter zumindest 2 Drittel ihrer Normalgröße erreicht haben, beginnt man mit der Spritzung mit einem für Mensch und Tier ungefährlichen Pflanzenschutzmittel - es wird auch im Obstbau und in der Forstwirtschaft verwendet. Der Wirkstoff greift insektenspezifisch in den Wachstumsprozess der Raupe ein und verhindert ihre Häutung und damit ein weiteres Wachstum.

Wenn Sie einen Schädlingsbefall feststellen oder vermuten, so sollten Sie nicht selbst eine Bekämpfung versuchen, das würde nur viel Zeit und Geld kosten und in 95 von 100 Fällen nicht zu einer gänzlichen Tilgung führen. Eine ausführliche Beratung von einem konzessionierten Schädlingsbekämpfer ist meist kostenlos und nur der Profi weiß, wie man Schädlinge rasch und mit wenig, aber wirksamer Chemie bekämpft.

Für einen Kostenvoranschlag verrechnen wir meist nur den tatsächlichen Aufwand an Kilometerleistung und Fahrzeit.

Im Interesse zufriedener Kunden kommen wir mit neutralem PKW, arbeiten unauffällig und versprechen absolute Diskretion.




IHREM BAUM ZULIEBE !

Autor: r.w. kohl

zum Beginn

zur Homepage

Bildergalerie  Heimische Ameisen  Pharao-Ameisen  Schaben  Heimchen  Fliegen  Mücken  Motten  Wespen  Hornissen  Tauben  Mäuse  Ratten  Siebenschläfer  Marder  Wühlmaus  Maulwurf  Spinnen  Staublaus  Milben  Taubenzecken  Wanzen  Flöhe  Mauerspinnen  Laufkäfer  Kellerasseln  Vorsorgeplan-HACCP  Beruf-Kammerjaeger