www.rc-webdesign-und-internet.de

Milben

unser Logo

Schädlingsbekämpfung    Dipl.-Ing. Herfried SCHWARZ
Sie erreichen uns:                          0664 / 98 06 940     Schwarz 
                                                                           Wien, Niederösterreich, nördliches Burgenland, Oberösterreich, Salzburg, nördliche Steiermark
                               0664 / 97 30 852    Kohl 
                                                                            Südliche Steiermark, mittleres und südliches Burgenland, Kärnten
A-8974  MANDLING, Grenzweg 3,  TEL.:  0664 / 98 06 940,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at
A-8020  GRAZ, Keplerstr. 36 A/1/8,  TEL.:  0316 / 71 03 39,  e-mail:  Kammerjaeger.Graz@aon.at
A-1180 WIEN, Erndtgasse 23/9,  TEL.+ FAX:  01 / 47 83 726,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at


MERKBLATT MILBEN


Hausstaubmilbe


ALLGEMEINES
Hausstaubmilben findet man besonders häufig in Neubauten. Durch die moderne rasche Fertigstellung der heutigen Bauten bleibt in den Mauern viel Feuchtigkeit erhalten und wegen der Luftdichtheit der Türen und Fenster bleibt sie auch erhalten, was zu einer Bildung kleiner, oft nicht sichtbarer Schimmelpilzkolonien führen kann. Diese Schimmelpilzrasen sind wiederum die Hauptnahrungsquelle der Hausstaubmilbe. Bei der Nahrungssuche kommen sie auch häufig an Stellen in der Wohnung, die kaum oder nicht zu reinigen sind. Dort nehmen sie auch Viren, Bakterien und Pilzkeime auf und verbreiten sie im ganzen Wohnbereich.
Beim Absterben der Milben bleibt ein feiner, aber scharfkantiger Chitinpanzer übrig, der zusammen mit den Kotresten bei Bewegungen im Zimmer in die Atemluft hochgewirbelt wird und zu Hustenreiz, bzw. bei Dauerbelastung auch zu Erkrankungen der Atemwege, Hausstauballergie, Asthma führen kann.

BEKÄMPFUNG
Die beste Bekämpfungsart ist der Entzug der Nahrungsquelle der Hausstaubmilben. Durch Heizen und immer wieder kurzzeitiges, aber komplettes Durchlüften des gesamten Wohnbereiches besonders in Neubauten bildet sich kein Schimmel an den Wänden. Außerdem sollte man auf mögliche Aufenthaltsflächen der Milbe aus organischem Material, wie Wollteppiche, Wolldecken, Tapeten etc. verzichten. Luftbefeuchter aller Art sind zu meiden und es sollten nur Staubsauger mit speziellem Abluftfilter verwendet werden.

Andere Milbenarten wie die Grasmilbe, Blut- und Raubmilbe, die oft auch an Hausmauern, Fensterbänken bis in die Wohnbereiche hinein zu finden sind, kann man mit geeigneten Insektiziden/Akariziden, als Spritzmittel angewendet, bekämpfen.


Wenn Sie einen Schädlingsbefall feststellen oder vermuten, so sollten Sie nicht selbst eine Bekämpfung versuchen, das würde nur viel Zeit und Geld kosten und in 95 von 100 Fällen nicht zu einer gänzlichen Tilgung führen. Eine ausführliche Beratung von einem konzessionierten Schädlingsbekämpfer ist meist kostenlos und nur der Profi weiß, wie man Schädlinge rasch und mit wenig, aber wirksamer Chemie bekämpft.

Für einen Kostenvoranschlag verrechnen wir meist nur den tatsächlichen Aufwand an Kilometerleistung und Fahrzeit.

Im Interesse zufriedener Kunden kommen wir mit neutralem PKW, arbeiten unauffällig und versprechen absolute Diskretion.



Auf Versuche Raubmilben auch zur Bekämpfung anderer Schädlinge in der Landwirtschaft einzusetzen, wird ausdrücklich hingewiesen.

Autor: r.w. kohl

zum Beginn

zur Homepage

Bildergalerie  Heimische Ameisen  Pharao-Ameisen  Schaben  Heimchen  Fliegen  Mücken  Motten  Wespen  Hornissen  Tauben  Mäuse  Ratten  Siebenschläfer  Marder  Wühlmaus  Maulwurf  Spinnen  Staublaus  Taubenzecken  Wanzen  Flöhe  Mauerspinnen  Laufkäfer  Kastanienminiermotte  Kellerasseln  Vorsorgeplan-HACCP  Beruf-Kammerjaeger