www.rc-webdesign-und-internet.de

Orientalische Schabe

unser Logo

Schädlingsbekämpfung    Dipl.-Ing. Herfried SCHWARZ
Sie erreichen uns:                          0664 / 98 06 940     Schwarz 
                                                                           Wien, Niederösterreich, nördliches Burgenland, Oberösterreich, Salzburg, nördliche Steiermark
                               0664 / 97 30 852    Kohl 
                                                                            Südliche Steiermark, mittleres und südliches Burgenland, Kärnten
A-8974  MANDLING, Grenzweg 3,  TEL.:  0664 / 98 06 940,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at
A-8020  GRAZ, Keplerstr. 36 A/1/8,  TEL.:  0316 / 71 03 39,  e-mail:  Kammerjaeger.Graz@aon.at
A-1180 WIEN, Erndtgasse 23/9,  TEL.+ FAX:  01 / 47 83 726,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at
     

MERKBLATT Orientalische Schabe

(blatta orientalis)

Orientalische Schabe

ALLGEMEINES

Die Orientalischen Schaben haben wie die Deutschen Schaben viele Trivialnamen: Rußfkäfer, Schwaben, Kakerlaken etc.. Ihr Körper ist schwarzbraun, ziemlich breit und bis ca. 3,5 cm lang. Besonders auffällig sind die langen Fühler (Antennen), während die Flügelstummel kaum erkennbar sind. Sie sind verhältnismäßig schlechte Kletterer auf glatten Flächen. Wie die Deutschen Schaben leben sie tagsüber versteckt in warmen Ritzen und Spalten, unter Öfen und in Heizungsschächten.
Die Weibchen legen ca. 16 Eier in eine Eikapsel (Oothek), die sie aber bald an einer warmen und feuchten Stelle versteckt ablegen. Nach ungefähr 8 Wochen schlüpfen die Jungen und erreichen erst nach mehreren Häutungen mit 6-8 Monaten die Geschlechtsreife, soferne genügend Nahrung und Temperaturen um die 30 Grad Celsius vorhanden sind.
Sie übertragen bei ihrer Nahrungssuche viele Bakterien, Viren und Pilze und ihre Exkremente verbreiten einen penetranten Geruch, der unsere Nahrungsmittel und Vorräte unbrauchbar macht, auch wenn sie nicht direkt von den Schaben befallen wurden.

Schaben sind gefürchtete Hygieneschädlinge, besonders in der Gastronomie und Kranken- und Pflegeheimen, sowie in Bäckereien und fleischverarbeitenden Betrieben. Es gibt viele Möglichkeiten der Einschleppung, auch für Privathaushalte: mit Reisegepäck, allen Arten von Verpackungen, Paletten, Bekleidung. Sie fressen alles organische Material, auch Aas und übertragen bei ihrer nächtlichen Nahrungssuche viele Bakterien, Viren und Pilze auf Speisen, Arbeitsflächen und Geräte. Die bei den Häutungen, bzw. beim Absterben übrigbleibenden Chitinpanzer sind sehr scharfkantig und fein, sodaß sie bei Luftbewegung in die Atemluft gelangen und so Hustenreiz oder sogar Atemwegserkrankungen auslösen können.

BEKÄMPFUNG

Die beste Bekämpfungsmöglichkeit ist immer die Vorsorge: wenig Verstecke bieten, Kontrolle der Verpackungen, Entzug von Nahrungsquellen durch Reinlichkeit.

Wenn Sie einen Schädlingsbefall feststellen oder vermuten, so sollten Sie nicht selbst eine Bekämpfung versuchen, das würde nur viel Zeit und Geld kosten und in 95 von 100 Fällen nicht zu einer gänzlichen Tilgung führen. Eine ausführliche Beratung von einem konzessionierten Schädlingsbekämpfer ist meist kostenlos und nur der Profi weiß, wie man Schädlinge rasch und mit wenig, aber wirksamer Chemie bekämpft.

Für einen Kostenvoranschlag verrechnen wir meist nur den tatsächlichen Aufwand an Kilometerleistung und Fahrzeit.

Im Interesse zufriedener Kunden kommen wir mit neutralem PKW, arbeiten unauffällig und versprechen absolute Diskretion.



Wir geben nach einer einmaligen Schabenbekämpfung nach unserem bewährten GEL-Verfahren folgende schriftliche Garantie:

Völlige Beseitigung des Schabenbefalles innerhalb weniger Tage
sowie Schutz vor Neubefall für die Dauer von

vier Monaten

in den von uns behandelten Räumen, auch wenn nicht verhindert werden kann, daß Schaben laufend eingeschleppt werden.

Diese geruchlose und umweltfreundliche Art der Bekämpfung ist auch während des Betriebes möglich.

 

Autor: r.w. kohl

zum Beginn

zur Homepage

Bildergalerie  Heimische Ameisen  Pharao-Ameisen  Schaben  Heimchen  Fliegen  Mücken  Motten  Wespen  Hornissen  Tauben  Mäuse  Ratten  Siebenschläfer  Marder  Wühlmaus  Maulwurf  Spinnen  Staublaus  Milben  Taubenzecken  Wanzen  Flöhe  Mauerspinnen  Laufkäfer  Kastanienminiermotte  Kellerasseln  Vorsorgeplan-HACCP  Beruf-Kammerjaeger