www.rc-webdesign-und-internet.de

Wespen

unser Logo

Schädlingsbekämpfung    Dipl.-Ing. Herfried SCHWARZ
Sie erreichen uns:                          0664 / 98 06 940     Schwarz 
                                                                           Wien, Niederösterreich, nördliches Burgenland, Oberösterreich, Salzburg, nördliche Steiermark
                               0664 / 97 30 852    Kohl 
                                                                            Südliche Steiermark, mittleres und südliches Burgenland, Kärnten
A-8974  MANDLING, Grenzweg 3,  TEL.:  0664 / 98 06 940,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at
A-8020  GRAZ, Keplerstr. 36 A/1/8,  TEL.:  0316 / 71 03 39,  e-mail:  Kammerjaeger.Graz@aon.at
A-1180 WIEN, Erndtgasse 23/9,  TEL.+ FAX:  01 / 47 83 726,  e-mail:  Kammerjaeger@aon.at

 

MERKBLATT WESPEN / WESPENBEKÄMPFUNG

(alle Arten)

Wespe


ALLGEMEINES
Es gibt in Europa mehrere Wespenarten, die sich auch sehr ählich sehen und zwischen 12 und 25mm lang werden. Die Deutsche Wespe (Paravespula germanica) ist die bei uns sowohl im Freien, als auch in und um Häuser am häufigsten vertretene Art. Das Wespennest ist meist kugelförmig, außen mit einer mehrschichtigen papierartigen Hülle umgeben. Im Inneren sind in mehreren Etagen waagrechte Waben aufgebaut. Das Nest hat nur nach unten eine einzige Ein/Ausflug-Öffnung.

Wie entstehen manchmal so riesige Wespenstaaten mit ihrer strengen internen Organisation? Ganz alleine die befruchtete Königin überlebt den Winter, meist in einem morschen, faulenden Baumstumpf vergraben. Im Frühjahr baut sie die ersten Waben, legt die Eier ab und pflegt die Brut bis die ersten Arbeiterinnen schlüpfen. Diese fahren mit dem Nestbau fort und übernehmen die Brutpflege und die Nahrungsbeschaffung, die Königin könnte man ab da als reine Legemaschine bezeichnen. Im Spätsommer ziehen die Arbeiterinnen auch die Geschlechtstiere auf. Etwa um die Herbstmitte geht das ganze Wespenvolk zugrunde, nur die befruchtete Königin überwintert.
Wespen ernähren sich hauptsächlich von Insekten, lieben aber auch Süßigkeiten, süße Säfte, reifes Obst, Honig, sogar Fisch und Fleisch. Oft sieht man Wespen auch an verwitterndem Holz nagen. Das ist dann nicht Nahrungs- sondern Nestbaumaterial-Beschaffung.
Wespen sind an sich ja als Insektenvernichter sehr nützlich, in und um Häuser sind sie aber mitunter sehr lästig und besonders für Kinder auch gefährlich. Kinder machen oft abwehrende, hektische Bewegungen, die die Wespen eher zum Angriff reizen als sie vertreiben. Wespenstiche in Mund und Hals können sehr gefährlich sein: unbedingt kühlen und sofort zum Arzt. In Umgebungen mit starkem Wespenbefall sollte man auf die Aufnahme von Essen und süßen Getränken, auch Speiseeis im Freien verzichten. Allergische Reaktionen bei Wespenstichen können zu ernsthaften Komplikationen führen und werden leider immer häufiger gemeldet.

BEKÄMPFUNG
Wespen sollte man wegen ihrer Nützlichkeit als Insektenvertilger nur bei wirklicher Gefahr vernichten. Ist dies aber notwendig, so greifen Sie bitte nicht zu sogenannten Hausmitteln wie Ausräuchern oder Abbrennen, denn von schweren Brandschäden hört man immer wieder.
Rufen Sie einen konzessionierten Schädlingsbekämpfer!


Wenn Sie einen Schädlingsbefall feststellen oder vermuten, so sollten Sie nicht selbst eine Bekämpfung versuchen, das würde nur viel Zeit und Geld kosten und in 95 von 100 Fällen nicht zu einer gänzlichen Tilgung führen. Eine ausführliche Beratung von einem konzessionierten Schädlingsbekämpfer ist meist kostenlos und nur der Profi weiß, wie man Schädlinge rasch und mit wenig, aber wirksamer Chemie bekämpft.

Für einen Kostenvoranschlag verrechnen wir meist nur den tatsächlichen Aufwand an Kilometerleistung und Fahrzeit.

Im Interesse zufriedener Kunden kommen wir mit neutralem PKW, arbeiten unauffällig und versprechen absolute Diskretion.


Autor: r.w. kohl

zum Beginn

zur Homepage

Bildergalerie  Heimische Ameisen  Pharao-Ameisen  Schaben  Heimchen  Fliegen  Mücken  Motten  Hornissen  Tauben  Mäuse  Ratten  Siebenschläfer  Marder  Wühlmaus  Maulwurf  Spinnen  Staublaus  Milben  Taubenzecken  Wanzen  Flöhe  Mauerspinnen  Laufkäfer  Kastanienminiermotte  Kellerasseln  Vorsorgeplan-HACCP  Beruf-Kammerjaeger